09.06.2017

Hochwasserschutz Donau – Marchfeldschutzdamm, Hainburg, Wolfsthaler Damm

Das Dammsystem Marchfeldschutzdamm wurde bereits Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts im Zuge der Donauregulierung errichtet. Damit es auch weiterhin effektiven Hochwasserschutz für die Bevölkerung in Wien und Niederösterreich bietet, sorgt die Donauhochwasserschutz-Konkurrenz (DHK) für eine verlässliche Wartung und Sanierung der Hochwasserschutzanlagen und optimiert so die Hochwassersicherheit für rund 30 000 Bürgerinnen und Bürger in 12 Gemeinden.

08.06.2017

Flussbauliches Gesamtprojekt – Maßnahmenkatalog Donau östlich von Wien

An der frei fließenden Donau östlich von Wien werden wasserbauliche Maßnahmen umgesetzt, um die sinkenden Wasserspiegellagen zu stabilisieren, einzigartigen Lebensraum in den Donau-Auen zu bewahren und die Wasserstraßen-Infrastruktur an den Erfordernissen einer sicheren und wirtschaftlichen Donauschifffahrt auszurichten. Um diese Ziele zu erreichen, werden laufend Erhaltungstätigkeiten durchgeführt sowie wasserbauliche Optimierungsprojekte umgesetzt.

weitere Projekte


  • Vorbereitung und Planung zur ökologischen Ufersanierung, Durchführung von Pilotmaßnahmen und kleinere Sofortmaßnahmen zur Böschungssicherung

  • Sanierung von schadhaften und notwendigen bzw. Rückbau von schadhaften und nicht mehr notwendigen, aus der Zeit des Kraftwerkbaus (80er-Jahre) stammenden Stiegen- & Pegelanlagen in den Stauräumen Altenwörth und Greifenstein gemäß intern und extern abgestimmten Konzept / durchgeführter Bedarfserhebung.

  • begonnen 2021

    Das im LIFE Programm geförderte Projekt stellt die „wilden Inseln“ der Donau in den Mittelpunkt. Donauweit sollen ökologisch besonders hochwertige Inselstrukturen renaturiert und/oder naturnahe erhalten werden, damit diese ihre wichtige Funktion als ökologischen Trittsteine im Donaukorridor erfüllen können. viadonau wertet Inselstrukturen in der Nationalparkstrecke auf. viadonau renaturiert Inselstrukturen in der Nationalparkstrecke.

  • begonnen 2021

    MERLIN (“Maximising synergies of Ecological Restoration in a Landscape context: INnovation, upscaling and transformation”) ist ein Horizon 2020 Forschungs- und Entwicklungsprojekt im Rahmen des Green Deal der Europäischen Union. 44 Partner aus ganz Europa arbeiten gemeinsam an wirkungsvollen Methoden, um EU-Ziele im Zusammenhang mit der Biodiversitäts- und der Wasserrahmenrichtlinie zu unterstützen. viadonau bringt dabei Know-How zur Renaturierung von Wasserstraßen ein und steuert als Pilotvorhaben einen Uferrückbau bei.

  • PLATINA3 unterstützt die Europäische Kommission in deren Aktivitäten zur Förderung der Binnenschifffahrt in Europa. PLATINA3 leistet dabei wichtige Beiträge zur Weiterentwicklung des Europäischen Aktionsprogramms zur Förderung der Binnenschifffahrt (NAIADES) sowie des zukünftigen Forschungsförderprogramms Horizon Europe.

  • Die March ist der größte linksufrige Zubringer im Oberlauf der Donau und gleichzeitig der einzige naturnahe Tieflandfluss pannonischer Prägung in Österreich.

  • Cieľom projektu je ukázať dopady klimatických zmien na Moravu a prijať opatrenia v úseku ústia na zlepšenie vodnej bilancie. To prospieva obytnému priestoru v rieke a okolí pre ľudí a prírodu. Opatrenia na zvýšenie hladiny vody v koryte Moravy je potrebné vykonať pri veľmi nízkom prietoku vody v mesiacoch bez zrážok. To znamená, že toto územie možno využívať trvalo udržateľným spôsobom a výrazne zvyšuje ekologickú hodnotu rieky.

  • Die Studie “Preparing FAIRway 2 works in the Rhine-Danube corridor” (07/2020-04/2024) hat zum Ziel, die Wasserstraßeninfrastruktur der Donau nachhaltig, effizient und nutzerorientiert weiterzuentwickeln.

    Sie greift Kernaspekte aus „FAIRway Danube“ auf und bereitet sie für die Umsetzung im geplanten Folgeprojekt „FAIRway Danube 2“ (ab 2022) vor. Die Studie wird gemeinsam mit Kroatien und Serbien unter der Leitung von Österreich umgesetzt. Unter anderem werden physische Maßnahmen zur Verbesserung der kroatisch-serbischen Donau-Grenzstrecke und die Modernisierung von Liegestellen in den drei Partnerländern vorbereitet. Die Projektkosten belaufen sich auf € 3 292 000 und werden von der EU über die Connecting Europe Facility (CEF) ko-finanziert.

  • FAIRway works! in the Rhine-Danube Corridor (02/2020 – 10/2023) ist ein gemeinsames Projekt von Österreich und Serbien zur Verbesserung der Wasserstraßeninfrastruktur entlang der Donau in diesen beiden Ländern. Es führt die CEF Flagship Initiative „FAIRway Danube“ fort und setzt die ausgereiftesten Projekte im Donaukorridor um.

  • “Dynamic LIFE Lines Danube“ ist ein österreichisch-slowakisches Gemeinschaftsprojekt zur Renaturierung von Auwäldern entlang der Donau. In beiden Ländern werden auf einer Länge von insgesamt 25 km Nebenarme wieder verstärkt an die Donau angebunden und dadurch dynamisiert. Diese Gewässer sind die Lebensadern der Auwälder. Über 1.500 Hektar Auwald wird ökologisch aufgewertet.