Durch das INTERREG Projekt ProDaM soll das gemeinsame Hochwassermanagement an den Grenzflüssen Donau und March optimiert werden. Österreichische und slowakische Experten arbeiten im Sinne der EU Hochwasser-Richtlinie zusammen. Dabei sollen auf Basis gemeinsamer Datengrundlagen und Modelle abgestimmte Hochwassermaßnahmen auch für den Restrisikofall zum Schutz der Grenzregionen erstellt werden.

Folgende Teilziele werden damit verfolgt:

  • Aufbau gemeinsamer Datengrundlagen (gemeinsames Geländemodell und hydrodynamisches Modell)
  • Analyse & Aufbau eines gemeinsamen Verständnisses über Restrisiko und –management
  • Minimierung von hochwasserinduzierten Auswirkungen auf landwirtschaftliche Flächen im Bereich Wolfsthal-Petržalka
  • Planung von Maßnahmen für Hochwasserschutzanlagen Wolfsthal-Petržalka

Partner

Dauer und Budget

01.09.2017 - 31.12.2023

Gesamtprojektvolumen: 1.297.803 EUR
Anteil viadonau: 749.303 EUR, davon INTERREG Förderung: 636.907 EUR

Meilensteine

Erstellung eines Geländemodells2019
Erstellung eines hydrodynamischen 2D Modells 2019
Restrisikoplan March2021
Planung von Hochwasserschutzanlagen2021

Aktuelles und Projektstatus

Bereits seit dem Jahr 2014 laufen die Vorbereitungsarbeiten für das Projekt. Nach Verzögerungen seitens des Förderprogramms konnte mit Ende des Jahres 2017 die offizielle Förderzusage erlangt werden.
Die erste Aktivität im Rahmen des Projektes ist die Erstellung eines Geländemodells. Dazu wird das Gelände im Bereich der Grenzstrecken der March und Donau mittels Laserscan-Befliegung vermessen und die Aufnahmen durch Flussbettvermessungen ergänzt. Die Laserscan-Befliegung hätte in der vegetationsfreien Periode im Herbst/Winter 2018 durchgeführt werden sollen. Die entsprechenden Vorbereitungen wurden jedoch verzögert.



Das Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Maßnahme 20. Organisations- und grenzüberschreitendes Hochwasserschutzmanagement optimieren des Aktionsprogramms Donau des bmvit bis 2022.