Das „Aktionsprogramm Donau des bmvit bis 2022“ soll für eine ausgewogene Entwicklung and der vielseitigen Donau sorgen. Erstmalig gelten die Zielsetzungen sowohl der Schifffahrt als auch der Ökologie und dem Hochwasserschutz. In insgesamt 23 Maßnahmen werden neue Initiativen gebündelt, die es ermöglichen, im Zuständigkeitsbereich des bmvit neue Entwicklungen im Donauraum aktiv mitzugestalten. Die breite Palette der vorgeschlagenen Maßnahmen spiegelt den multifunktionellen Charakter und die facettenreichen Anforderungen an die Donau wider.

Die Zielsetzungen und angestrebten Wirkungen stehen dabei im Vordergrund. Die Fortschritte und die erzielten Wirkungen werden alle zwei Jahre in Fortschrittsberichten präsentiert. Die regelmäßige Dokumentation wird als Anlass genommen, das Aktionsprogramm Donau kritisch zu überdenken und den Maßnahmenplan an die aktuellen Anforderungen anzupassen.

Der Maßnahmenkatalog wurde in enger Abstimmung mit den relevanten Akteurinnen und Akteuren entwickelt. Die intensive Kooperation zu den komplexen Fragestellungen an der Donau sehen bmvit und viadonau als Schlüssel zum Umsetzungserfolg.

Schifffahrt

Ein leistungsfähiges Verkehrssystem ist eine wichtige Grundlage für wirtschaftlichen Fortschritt und gesellschaftlichen Wohlstand. Ein zukunftsfähiges Verkehrssystem verursacht einerseits geringe Emissionen und möglichst niedrige Unfallzahlen, andererseits minimiert es den Ressourcenverbrauch, während es das steigende Verkehrsaufkommen effizient abwickelt. Zu einem solchen Verkehrssystem kann die Donauschifffahrt einen wesentlichen Beitrag leisten, hat sie doch im Vergleich aller Verkehrsträger die geringsten externen Kosten sowie eine große verfügbare Transportkapazität. Dies macht sie zu einem wichtigen Element nachhaltiger und ressourceneffizienter multimodaler Transportnetzwerke in Europa.

Wirkungsziele Schifffahrt:

  • Kundenorientiertes Wasserstraßenmanagement und Verbesserung der Schifffahrtsrinne der Donau

  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Donauschifffahrt in Logistiknetzwerken

  • Steigerung der Verkehrssicherheit sowie sicherer Schleusenbetrieb

Ökologie

Naturnaher Flussbau und innovativer Gewässerschutz an Wasserstraßen bzw. Fließgewässern werden an der österreichischen Donau groß geschrieben. Die Basis dafür bilden vor allem die europäische Wasserrahmenrichtlinie und der nationale Gewässerbewirtschaftungsplan. Im Bereich des technischen Umweltschutzes sind nautisch-technische Innovationen und Klimawandel, sowie Projekte zur Vermeidung und Entsorgung von Schiffsabfällen von Bedeutung. Sämtliche Aktivitäten sind in ein breites Netz an Kooperationspartnern eingebettet.

Wirkungsziele Ökologie:

  • Erhaltung und Verbesserung des Lebensraums Donau

  • Reduktion der Treibhausgasemissionen und Steigerung der Umweltfreundlichkeit der Donauschifffahrt

Hochwasserschutz

Gemeinsam mit viadonau/Donauhochwasserschutz-Konkurrenz unterstützt das bmvit die Länder, Gemeinden und Hochwasserverbände beim Schutz von Bevölkerung, Gebäuden und Infrastruktur entlang Donau, March und Thaya vor den negativen Auswirkungen von Hochwasserereignissen. Dies geschieht durch umfassende präventive Maßnahmen und kompetentes Einsatzmanagement im Hochwasser- und Katastrophenfall.

Wirkungsziel Hochwasserschutz:

  • Sicherstellung des Hochwasserschutzes und Schadenminimierung bei eintretender Hochwasserkatastrophe