Direkte Links
Positionsnavigation Inhalt

Recyclingprodukte mit dem Binnenschiff 2015-2016

© Donauhafen Straubing-Sand
Lagerung von Recyclingprodukten
© Ennshafen
Umschlag von Altpapier
© viadonau
Umschlagsequipment (Polypgreifer)

Basierend auf den Ergebnissen einer im Jahr 2014 durchgeführten Branchen- und Marktanalyse für den gesamten Donaukorridor und in Abstimmung mit dem Schifffahrtssektor widmet sich viadonau ab 2015 Recyclingprodukten, wie zum Beispiel Altmetallen & Schrott, Altglas, Altplastik, die als vielversprechende Gütergruppe für den Transport mit dem Binnenschiff identifiziert wurden. Aufgrund weltweit steigender Ressourcenknappheit und des gleichzeitig enormen Bedarfs an Sekundärrohstoffen, gewinnt der Recyclingsektor zunehmend an wirtschaftlicher Bedeutung. Bedingt durch die hohe Kostensensitivität von Recyclingprodukten stieg in den letzten Jahren der Druck zu einer kostengünstigen Planung und Durchführung von Transporten. Das Binnenschiff stellt mit seiner Massenleistungsfähigkeit und den dadurch ermöglichten, niedrigen Transportkosten eine sinnvolle Transportlösung für den Recyclingsektor dar. In Kombination mit einem hohen Aufkommen von Recyclingprodukten in den Donauanrainerstaaten ist dies eines der wichtigsten Argumente für den Transport mit dem Binnenschiff. Analysen haben gezeigt, dass beispielsweise Altmetalle und Schrott nicht nur in Österreich sondern auch in den anderen Donauanrainerstaaten eine bedeutende Rolle spielen: Im Jahr 2012 wurden in Summe ca. 15 Millionen Tonnen Metallschrott aus den 10 Donauanrainerstaaten exportiert, während die Importe rund 7 Millionen Tonnen betrugen. Erwähnenswert ist ebenfalls die weltweit führende Position der Türkei in Bezug auf Schrottimporte. Im Jahr 2014 importierte die Türkei 19,7 Millionen Tonnen Metallschrott davon stammen 3,4 Million Tonnen aus den Donauländern. Vor allem Deutschland, Rumänien, Bulgarien und die Ukraine sind bedeutende Exporteure mit Donauanbindung.

Das Thema "Recyclingprodukte mit dem Binnenschiff" wird im Zuge von Workshops mit ausgewählten Expertinnen und Experten aus dem Sektor behandelt. Dabei sollen nicht nur Vertreterinnen und Vertreter aus der verladenden Industrie, sondern auch Spediteure, Häfen und Schifffahrtsunternehmen zu Wort kommen und gemeinsam Möglichkeiten für einen verstärkten Transport mit dem Binnenschiff erörtern. Auch bei internationalen Veranstaltungen und Messen wird das Thema "Recyclingprodukte mit dem Binnenschiff" in den Mittelpunkt gestellt.

Seiteninformation

Ihr Kontakt
Bettina Matzner



Tel: +435043211620

Letzte Änderung:
02. 10. 2017