Direkte Links
Positionsnavigation Inhalt

Nachwachsende Rohstoffe mit dem Binnenschiff 2012-2014

© Mierka Donauhafen Krems

Unter nachwachsenden Rohstoffen werden Land- und Forstwirtschaftliche Güter verstanden, die entweder stofflich oder energetisch genutzt werden. Derzeit zählen rund 20% der transportierten Tonnen auf der österreichischen Donau zu der Gruppe der Land- und Forstwirtschaftlichen Erzeugnisse, darunter z. B. Holz, Getreide, Ölsaaten etc.

Aufgrund deren Beschaffenheit und Anforderungen, können die Vorteile der Donauschifffahrt beim Transport optimal genutzt werden:

  • Niedrige Transportkosten, besonders im Bereich Massengut
  • Hohes Aufkommen nachwachsender Rohstoffe entlang der Donauachse, zahlreiche Anbauflächen nahe an Häfen und Länden
  • Große Ladekapazitäten eines Donauschiffs im Vergleich zu LKW und Bahn
  • Verlässliche Partner in der Donauschifffahrt mit langjähriger Erfahrung bei der Abwicklung solcher Transportströme
  • Hohe Dichte an Donauhäfen mit effizientem Equipment für Umschlag und Lagerung von Land- und Forstwirtschaftlichen Produkten entlang der Donau

viadonau hat in den Jahren 2012-2014 das Thema nachwachsende Rohstoffe mit dem Binnenschiff im Zuge eines Informations- und Wissensaustauschs mit österreichischen Experten im Rahmen von regelmäßigen Workshops bearbeitet.

Dabei wurden durch Präsentationen von Erfolgsbeispielen die Möglichkeiten des Binnenschiffs aufgezeigt und gemeinsam diskutiert. Ziel war es, eine verstärkte Verlagerung dieser Güter auf das umweltfreundliche Binnenschiff zu fördern.

Auch nach dem Abschluss der Initiative im Dezember 2014 steht viadonau weiterhin gerne für Anfragen rund um den Transport von nachwachsenden Rohstoffen mit dem Binnenschiff zur Verfügung.

Seiteninformation

Ihr Kontakt
Bettina Matzner



Tel: +435043211620

Letzte Änderung:
02. 10. 2017