viadonau, Wirtschaft

Gemeinsam mit Borealis LAT, Multinaut Donaulogistik und Österreichische Donaulager ging viadonau am 2. Dezember 2019 der Frage nach, wie man den Transport von chemischen und petrochemischen Produkten mit dem Binnenschiff weiter stärken kann. Eine interessante Besichtigung des Containerterminals im Hafen der LINZ AG und eine ausführliche Diskussion rundeten die Veranstaltung ab. Fazit: ein spannender Workshop mit rund 25 Expertinnen und Experten aus dem Sektor.

Diskussionsrunde zu chemischen und petrochemischen Produkten mit dem Binnenschiff

Foto: © viadonau

Expertinnen und Experten vor Ort am Hafengelände

Foto: © viadonau

Die Produktgruppe Düngemittel, darunter auch chemische Düngemittel, bildet einen wichtigen Teil des Schwerpunkts der trockenen chemischen Produkte. Mit mehr als 500.000 Tonnen im Jahr 2018 nimmt dieses Transportgut einen Anteil von beinahe 8 Prozent des beförderten Transportaufkommens auf der österreichischen Donau ein.

Dabei sind die logistischen Herausforderungen bei chemischen Produkten sehr vielfältig, wie die Experten aus der Praxis während des Workshops bestätigten. Nicoleta Toader-Stanescu von der Borealis LAT strich besonders die Optimierung der Lade- und Löschvorgänge bei einem Transport mit dem Binnenschiff und die Verbesserung von Wasserstandsprognosen als wesentliche Faktoren heraus. Valdet Farizi (Multinaut Donaulogistik) beleuchtete die Vorteile eines Transports von trockenen chemischen Produkten mit dem Binnenschiff und auch die Chancen und Herausforderungen bei kleineren Lots wie dem Transport von Teilladungen. Gottfried Buchinger von der Österreichischen Donaulager stellte die aktuellen Herausforderungen und neuen Projekte des Unternehmens am Standort Linz inklusive der Erweiterung des Gefahrgutlagers vor.

Neue Perspektiven für den gesamten Sektor. In Zeiten wachsenden Umweltbewusstseins rücken Transportmodelle in den Vordergrund, in denen alle Teilnehmer einer Transportkette umweltfreundliche Verkehrsträger miteinbeziehen. In einer Diskussion der Sprecherinnen und Sprecher wurden die sich daraus ergebenden Chancen und Potenziale vor allem auch für den Containertransport von chemischen Produkten mit dem Binnenschiff erörtert.

Die Initiative „chemische und petrochemische Produkte mit dem Binnenschiff“ ist noch längst nicht abgeschlossen. Neben den bereits stattgefundenen Expertenworkshops dieses Jahr mit vorwiegend nationalem Fokus sind bis Ende 2020 noch weitere Highlights auf internationaler Ebene, wie ein themenbezogener Programmschwerpunkt bei den kommenden „Danube Business Talks 2020“ geplant.

Mehr zur Initiative „chemische und petrochemische Produkte mit dem Binnenschiff“