Direkte Links
Positionsnavigation Inhalt

Die Baustoffinitiative nimmt Fahrt auf – Stückguttransporte im Aufwind

Wirtschaft, Donaulogistik

Am 30. November fand im Ennshafen der 2. Expertenworkshop „Baustoffe mit dem Binnenschiff“ statt. Rund 30 Expertinnen und Experten aus dem Baustoff- und Donaulogistiksektor nutzten diesmal die Gelegenheit, um über die Chancen und Möglichkeiten der Binnenschifffahrt zu diskutieren.

Der Workshop fand im Logistikzentrum Ennshafen, in Sichtweite zum Donauhafen statt. Ziel des Veranstaltungsformats: viadonau bietet Vertreterinnen und Vertretern der Baustoffindustrie und des Donaulogistiksektors eine neutrale Plattform für den Informationsaustausch. Das soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Business-to-Business Kontakte bieten, aus denen schließlich Transporte auf der Wasserstraße entstehen.

Im Mittelpunkt standen einmal mehr die Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft. So konnten aktuelle Logistikanforderungen in der Baustoffbranche diskutiert werden, um darauf aufbauend Möglichkeiten für die Transportverlagerung auf die Donau zu identifizieren. Dr. Auer, Geschäftsführer der EHG Ennshafen, beleuchtete die Angebote im Hafen ansässiger Logistikdienstleister für den Umschlag von Baustoffen. DI Ockermüller von GeroCret machte deutlich, dass die von seinem Unternehmen produzierten Betonfertigteile – darunter auch Schwer- und Übermaßgüter – optimal geeignet sind, um mit dem Binnenschiff transportiert zu werden. GeroCret hat ab Standort Langenlebarn direkten Zugang zur Donau und überlegt langfristig auch die eigene Umschlagstelle auszubauen. Darüber hinaus gab Mag. Reithofer einen strategischen Ausblick auf mögliche Baurohstofftransporte der Firma Bernegger mit dem Binnenschiff. Das Unternehmen hat bisher auch schon die Donau als Tranportachse genutzt. Besonders aufgrund von steigenden Umweltvorschriften und der strenger werdenden Vorgaben bei Spezialprojekten – vornehmlich in städtischen Gebieten – kann die Binnenschifffahrt in Zukunft eine noch wichtigere Rolle spielen. Abschließend gaben Mag. Walter Holzhammer und Dipl. Vw Elmar Ockenfels noch einen Überblick über die Umschlagsmöglichkeiten im Hafen Antwerpen für Güter der Baustoffindustrie inklusive der internationalen Anschlussmöglichkeiten.

Im Rahmen eines kleinen Rückblicks auf die vorhergehende Recyclingprodukte-Initiative fand begleitend zum Baustoffe-Workshop eine Betriebsbesichtigung der TBS GmbH, einem Tochterunternehmen der Firma Bernegger statt. Diese betreibt am Standort Enns ein Lager für Bernegger und eine Aufbereitungsanlage für Schredder-Abfälle.

Das gemeinsame Fazit: Vor allem in Zeiten steigenden Kostendrucks und strenger werdender Umweltvorschriften haben Stückgüter großes Potential für die Verlagerung auf die Binnenschifffahrt. Der nächste Expertenworkshop wird im Frühjahr 2018 stattfinden und den verbleibenden Schwerpunkt Roll on/Roll off-Transporte von Baumaschinen abdecken.

Vom Workshop zu konkreten Zukunftsperspektiven 
Pünktlich zur Halbzeit der Initiative „Baustoffe mit dem Binnenschiff“ kann viadonau noch einen besonderen Erfolg vermelden. Am 13. Dezember wurden Betonblöcke der GeroCret Ockermüller Betonwaren GmbH am Standort Langenlebarn mit einem Mobilkran auf ein Binnenschiff verladen und so erfolgreich zum Kunden, der Schaufler GmbH, nach Ybbs transportiert. Initiiert durch einen Geschäftskontakt im Baustoffe-Workshop, soll dieser Probetransport den Auftakt für eine verstärkte Nutzung der Wasserstraße durch das Unternehmen bilden. Die Unternehmen Prangl (Umschlag) und PAN EUROPE LINE (Befrachtung) sorgten für eine reibungslose Verladung auf das Binnenschiff.

Seiteninformation

Ihr Kontakt
Bettina Matzner



Tel: +435043211620

Letzte Änderung:
18. 12. 2017