Direkte Links
Positionsnavigation Inhalt

March und Thaya für die nächsten Generationen erhalten – Erhaltungskonzept sichert ökologische Zukunft

Presseinformation, Umwelt

Die Gestaltung der Flusslandschaften an March und Thaya und die Sicherung eines der kostbarsten Naturhabitate in Ostösterreich für die Zukunft ist viadonau ein wichtiges Anliegen. In Angern an der March wurde heute das neue Leitbild für Naturschutz und verantwortungsvolle Erhaltung der Öffentlichkeit präsentiert. Im Fokus: das sinnvolle Zusammenwirken von Artenschutz, ökologischem Flussbau und Hochwasserschutz.

Storch im Tiefflug am Ufer der Thaya

Foto: © viadonau

Die March-Thaya-Region ist eines der vielfältigsten Flusssysteme Österreichs und Heimat vieler seltener und gefährdeter Arten. So finden sich an der Thaya neben Seeadlern und Weiß- und Schwarzstörchen noch zahlreiche Eisvogelnistplätze. Über bedeutende Tiermigrationspfade eng mit der Donau verbunden, bildet die March-Thaya-Region ein wertvolles, aber auch empfindliches Naturrefugium. Gemeinsam mit dem WWF, dem Umweltbundesamt und Wasserbauexperten der Büros riocom und Trigonplan entwickelte viadonau ein maßgeschneidertes naturschutzfachliches Erhaltungskonzept, um die Natur an March und Thaya zu schützen, zu pflegen und zugleich behutsam weiterzuentwickeln. Im Zentrum steht ein zukunftsorientierter Entwicklungsansatz, der Hochwasserschutz sowie Gewässer- und Uferpflege integrativ mit Lebensraum- und Artenschutz verbindet. viadonau setzt dabei auf einen möglichst schonenden Einsatz der Erhaltungsinfrastruktur sowie auf enge Kommunikation mit beteiligten Interessengruppen. So werden die ökologischen Aktivitäten sowie besondere Nutzungsbedingungen vor Ort laufend mit den Fischerinnen und Fischern abgestimmt.

Da sowohl March als auch Thaya Grenzflüsse und somit Staatsgrenze zu den Nachbarstaaten Slowakei bzw. Tschechien sind, werden die Aktivitäten und wasserwirtschaftlichen Fragen mit den beiden Ländern koordiniert.

Als modernes und nachhaltiges Entwicklungskonzept setzt das Leitbild neue Maßstäbe für die verantwortungsvolle und vorausschauende Erhaltungs- und Naturschutzarbeit in der Region. „Das neue Erhaltungsleitbild ist für uns buchstäblich wegweisend. Es ist ein klarer Leitfaden, der uns bei unseren alltäglichen Aufgaben als auch bei der Umsetzung flussbaulicher Projekte dazu anleitet, unsere ökologischen Ziele stets im Auge zu behalten“, erklärt Franz Steiner, Projektmanager bei viadonau und Erhaltungsexperte für die March-Thaya-Region.

Gewässervernetzung an March und Thaya
Ein wichtiges Vorhaben läuft bereits seit Sommer 2016. Das Renaturierungsprojekt Thaya2020 widmet sich der Wiederbelebung der Uferregionen der Thaya. Im grenzübergreifenden Gewässermanagement mit den tschechischen Behörden schließt viadonau wertvolle Mäander wieder an den Hauptstrom an und setzt auf die nachhaltige Verbesserung der Gewässerökologie. Auch an der March werden im Rahmen des Life+-Projekts „Untere March-Auen“ ab 2017 Seitenarme und Mäander wieder angebunden und so die gesamte Region March-Thaya ökologisch und landschaftlich aufgewertet.

Im Einklang mit den Renaturierungsprojekten soll das Erhaltungskonzept dabei helfen, den Naturraum March-Thaya sensibel zu entwickeln. viadonau-Geschäftsführer Hans-Peter Hasenbichler ist von der konsequenten und umfassenden Entwicklungsstrategie überzeugt: „Damit setzen wir ein weiteres Zeichen für die ganzheitliche und verantwortungsvolle Entwicklung erhaltenswerter Flusslandschaften. Indem wir ursprüngliche Flusssysteme nach wesentlichen Kriterien des Hochwasserschutzes wiederherstellen, schaffen wir vielfältige, ökologisch wertvolle und zudem sichere Lebensräume für nachfolgende Generationen.“

Das Erhaltungsleitbild für March und Thaya steht hier zum Download zur Verfügung.


Über viadonau:
Unsere mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen in der Zentrale im Tech Gate Vienna, an vier Servicecentern und zehn Schleusen entlang der 378 Flusskilometer in Österreich die Naturlandschaft und die Wasserstraße Donau. Ziel ist die behutsame und nachhaltige Entwicklung des Lebens- und Wirtschaftsraumes Donau. Für jede Maßnahme und bei jeder Dienstleistung haben wir alle wesentlichen Umwelt-, Sicherheits- und Wirtschaftsaspekte im Auge. Unser Engagement ist somit stets ausgewogen und nachhaltig – für die Natur, für die Menschen am Fluss und für den Standort Österreich. viadonau ist ein Unternehmen des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie.

Seiteninformation

Ihr Kontakt
Franz Steiner



Tel: +43 5 04321-2611