Direkte Links
Positionsnavigation Inhalt

Minister Klug und Schauspielerin Klebow taufen viadonau-Schiff – viadonau ermittelt ab sofort mit der „Halben Meile“

Presseinformation, viadonau

Moderne Ermittlungstechnik an der Donau. Im Beisein von Bundesminister Gerald Klug wurde heute an der Donaumarina in Wien das neue Naufahrtboot „Halbe Meile“ getauft. Patin des Schiffes ist SOKO-Donau-Schauspielerin Lilian Klebow. Ausgestattet mit modernstem Untersuchungsequipment geht das neue Naufahrtboot von viadonau mit seinen empfindlichen Messinstrumenten dem Strom buchstäblich auf den Grund. Naufahrten spielen eine wichtige Rolle an der Donau, um gefährliche Seichtstellen aufzuspüren und so die Schifffahrtsrinne sicher und freizuhalten – „für eine allzeit gute Fahrt und stets eine Handbreit Wasser unterm Kiel“.

Bundesminister Klug, Taufpatin Lilian Klebow und viadonau-Geschäftsführer Hans-Peter Hasenbichler bei der Schiffstaufe der „Halben Meile“.

Bundesminister Klug, Taufpatin Lilian Klebow und viadonau-Geschäftsführer Hans-Peter Hasenbichler bei der Schiffstaufe der „Halben Meile“, Foto © viadonau

Tatort Schifffahrtsrinne: Das neue Boot „Halbe Meile“ ist 10 Meter lang, etwa 4,5 Tonnen schwer und 450 PS stark und wurde in den vergangenen Monaten in der Werft Linz gebaut. Es ist deutlich kürzer und leichter im Vergleich zu seinem Vorgänger, was die Wendigkeit und Schnelligkeit wesentlich erhöht. Einsatzort des neuen Bootes ist natürlich die Donau. Infrastrukturminister Gerald Klug: „Mit dem Naufahrtboot entdecken wir rechtzeitig gefährliche Untiefen. Wir beseitigen sie und sorgen so für eine sichere Fahrt auf der Donau."

Getauft wurde das Schiff auf den Namen „Halbe Meile“. Namensgeber ist ein Schifferdenkmal zwischen Aschach und Neuhaus in Oberösterreich, welches seit mehr als 200 Jahren einer sicheren Schifffahrt gewidmet ist. Schiffspatin Lilian Klebow: „Die Donau ist mir beruflich und auch privat ans Herz gewachsen. Darum bin ich stolz, Patin dieses Schiffes sein zu dürfen." Klebow ist auch Botschafterin des heurigen Danube Days, der unter dem Motto „Get active“ am 13. Juni im Museumsquartier (www.danubeday.at) über die Bühne geht.

Bei viadonau haben Naufahrten eine wichtige Funktion für das Management der Wasserstraße. „Werden kritische Stellen entdeckt“, so Geschäftsführer Hasenbichler, „erhalten unsere Expertinnen und -experten die entsprechenden Streckeninformationen und setzen gezielte Maßnahmen zur Instandhaltung, wie beispielsweise Baggerungen.“ Neben der Sondierung der Schifffahrts­rinne ist das Ziel dieser Fahrten die Kontrolle der Uferbauten, Länden und Hafeneinfahrten sowie des Ober- und Unterwassers der Schleuseneinfahrten.

Halbe Meile
Die Halbe Meile ist ein Schifferdenkmal zwischen Aschach und Neuhaus in Oberösterreich. Das Denkmal entstand um das Jahr 1802, als der Schiffmeister Johann Georg Fischer in ein heftiges Unwetter geriet. Zum Dank, dass er überlebte, stiftete er aus Beständen des aufgelassenen Klosters Pupping das Schifferdenkmal „Halbe Meile“ zum Schutz für die vorbeifahrenden Schiffsleute. 2011 wurde das mehr als 200 Jahre alte Denkmal mit maßgeblicher Unterstützung von viadonau restauriert und schenkt seither wieder farbenprächtig und gut sichtbar der Schifffahrt eine sichere Fahrt.

Besichtigung der Halben Meile
Die Halbe Meile ist auch eine von mehreren Stationen der Langen Nacht der Forschung am 22. April – mit Liegeplatz am Donaukanal in Höhe Schwedenplatz 100 Meter flussabwärts (www.langenachtderforschung.at). Neben dem Boot selbst zeigen die  Vermessungsexpertinnen und –experten von viadonau Bildmaterial zu Funden, die sie im Rahmen des Flussmonitorings gemacht haben. Neben dem High-End-Equipment wird auch die Vermessungstechnik erklärt, die bei den Naufahrten zum Einsatz kommt.


Über viadonau:

Unsere mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen in der Zentrale im Tech Gate Vienna, an vier Servicecentern und zehn Schleusen entlang der 378 Flusskilometer in Österreich die Naturlandschaft und die Wasserstraße Donau. Ziel ist die behutsame und nachhaltige Entwicklung des Lebens- und Wirtschaftsraumes Donau. Für jede Maßnahme und bei jeder Dienstleistung haben wir alle wesentlichen Umwelt-, Sicherheits- und Wirtschafts­aspekte im Auge. Unser Engagement ist somit stets ausgewogen und nachhaltig – für die Natur, für die Menschen am Fluss und für den Standort Österreich. viadonau ist ein Unternehmen des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie.  

Fotos zur Schiffstaufe finden Sie hier.