Direkte Links
Positionsnavigation Inhalt

FAIRway Danube offiziell gestartet

Presseinformation

Brüssel – Fünf Jahre lang, von Juli 2015 bis Juni 2020 arbeitet das internationale CEF-Projekt FAIRway Danube daran, die Informationslage zu den Seichtstellen entlang der Donau zu verbessern. Darauf aufbauend optimieren die Wasserstraßen-verwaltungen den Verlauf der Fahrrinne und können zusätzlich bedarfsgerechte Instandhaltungsmaßnahmen setzen, um die Sicherheit, Effizienz und Umweltfreundlichkeit der Binnenschifffahrt ganzheitlich weiterzuentwickeln. Begleitet von der Exekutivagentur für Innovation und Netze (INEA) wird das Projekt von sechs Ländern – Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Bulgarien und Rumänien – gemeinsam umgesetzt. Die Initiative wird von der „Connecting Europe Fazilität“ (CEF) der Europäischen Union gefördert. Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) übernimmt gemeinsam mit via donau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH – die Projektkoordination.

Das länderübergreifende CEF-Projekt FAIRway Danube ist der erste Umsetzungsschritt des Masterplans zur Sanierung und Instandhaltung der Fahrrinne entlang der Donau und ihrer schiffbaren Nebenflüsse. Der Masterplan ist Teil des TEN-V-Arbeitsplans der Europäischen Kommission für den Rhein-Donau-Korridor und soll mit Hilfe koordinierter Maßnahmen der Anrainerstaaten infrastrukturelle Engpässe an der Donau beseitigen. Das Hauptaugenmerk von FAIRway Danube liegt darauf, zuverlässige, aktuelle und grenzübergreifend harmonisierte Daten zu Seichtstellen, Pegelständen und Pegelstandsprognosen bereitzustellen. Mit diesen Daten wird der Fahrrinnenverlauf an die aktuellen Gegebenheiten angepasst, um die vorhandenen Tiefen optimal zu nutzen. Gleichzeitig unterstützt FAIRway Danube damit die Konzeption weiterer Maßnahmen zur Sanierung und Instandhaltung der Fahrrinne entlang der gesamten Donau. Wesentliche Bestandteile von FAIRway sind der Pilotbetrieb neuer, harmonisierter Dienste für Wasserstraßennutzer, die Möglichkeit sich aktiv einzubringen und an technischen Vorgaben oder operativen Abläufen mitzuwirken. Die Einbindung Akteure und Stakeholder bei der  Bewertung der Ergebnisse aus den Pilotversuchen hat damit zentrale  Relevanz.

FAIRway im Überblick
FAIRway steht für die ganzheitliche Entwicklung der Wasserstraße und widmet sich insbesondere der Erhöhung der Sicherheit, Effizienz und Umweltfreundlichkeit der Binnenschifffahrt. Die Projektpartner setzen dafür folgende Maßnahmen:

  • Regelmäßige Updates der nationalen Aktionspläne (zweimal jährlich im Mai und Oktober)
  • Abgestimmte Beschaffung von moderner Messausrüstung für hydrologische Dienste (Pegel und Messschiffe)
  • Umsetzung und Auswertung der Pilotmaßnahmen:

      o Basisdaten für sämtliche kritischen Streckenabschnitte

      o Analyse und Bewertung der gesammelten Daten als Basis für eine einheitliche
         Bewertung der Fahrwasserverhältnisse

      o Harmonisierte Pegelstandsprognosen

      o Optimierte Verlagerung der Fahrrinne, basierend auf aktuellen Tiefendaten

  • Innovative Ansätze weiterentwickeln z.B. in den Bereichen Luftüberwachung sowie Methoden moderner Navigationsunterstützung und weitere Tools für Anpassungen des Fahrrinnenverlaufs

Partner und Unterstützer
Österreich: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), via donau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH (viadonau)
Slowakei: Ministry of Transport, Construction and Regional Development of the Slovak Republic and Waterborne Transport Development Agency (ARVD)
Ungarn: Ministry of National Development (NFM), Nemzeti Infrastruktura Fejleszto Zrt. (NIF) and General Directorate of Water Management (OVF)
Kroatien: Ministry of Maritime Affairs, Transport and Infrastructure and Agency for Inland Waterways (AVP)
Bulgarien: Executive Agency "Exploration and Maintenance of the Danube River" (EAEMDR)
Rumänien: River Administration of the Lower Danube Galati (AFDJ), Administration of the Navigable Canals (ACN)

Eckdaten
Laufzeit: 07/2015 - 06/2020
Budget: 23,4 Mio. €
EU-Finanzierung (CEF): 19,6 Mio. €

Kontakt:
Andreas Bäck (Projektkoordination)
viadonau – Österreichische Wasserstraßen-
Gesellschaft mbH Donau-City-Straße 1, 1220 Wien
Tel: +43 (0) 50 4321-1609
E-Mail: andreas.baeck[at]viadonau.org

Claudiu Dutu (Projektkommunikation)
AFDJ - River Administration of the Lower Danube
Galati, 32 Portului Street, Romania
Tel: +40 (36) 460016
E-Mail: claudiu.dutu[at]afdj.ro

Seiteninformation

Ihr Kontakt
Andreas Bäck



Tel: +43 5 04321-1609